Tina Geldmacher, Angela Graumann

Das ist doch einfach nur Scheiße … um es mal auf den Punkt zu bringen!

In unkommentierten Interviews wird aufgezeigt, wie unterschiedlich Jugendliche und junge Erwachsene mit ihrer Trauer umgehen, was ihnen hilft oder was auch nicht.

15,00 20,00 

inkl. MwSt.

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Beschreibung

„Das ist doch einfach nur Scheiße … um es mal auf den Punkt zu bringen!“ ist ein Lesebuch für Jugendliche, kein Buch ÜBER Jugendliche. Es zeigt in unkommentierten Interviews, wie unterschiedlich Jugendliche und junge Erwachsene mit ihrer Trauer umgehen und was ihnen hilft oder nicht. Ergänzt werden die Gespräche durch kleine erklärende Kapitel – sowohl für die jungen Menschen selbst als auch für erwachsene Begleitpersonen.

Kategorie
Sachbücher
Themen
Fotografie, Interviews, Jugendtrauer, Tod, Trauer, Trauerbegleitung, Verlust
Format
15 x 21.2 cm, Taschenbuch
Seiten
192
ISBN
978-3-910552-02-9
Erscheinungsdatum
20. April 2023

Das sagen unsere Leser:innen

In meiner Zeit als Pfarrerin war meine schlimmste Beerdigung die eines Großvaters, der seinen Enkel großgezogen hatte, weil kein Elternteil dazu in der Lage gewesen war.

Da ich befürchtete, dass nun der Enkel mit mir allein am Grab stehen würde, lud ich einige Gemeindemitglieder zu der Beerdigung ein. Lediglich eine Frau kam der Einladung nach. Diese Person und ich waren während der Zeremonie und hinterher die einzigen Menschen, die mit ihm im Restaurant saßen, das der Enkel für 120 Personen hatte eindecken lassen. Er hatte es so bei anderen Trauerfeiern in der Stadt erlebt.

Heute, als Religionslehrerin einer Gesamtschule kann ich nur sagen, dass ich froh gewesen wäre, wenn ich damals dieses Buch von Tina Geldmacher und Angela Graumann zur Hand gehabt hätte. Es wäre mir sehr hilfreich gewesen, den 19-Jährigen zu verstehen und ihm mit Anteilnahme und Verständnis besser begegnen zu können.

In der Schule ist der Abstand zu den Kindern und Jugendlichen als Fachlehrerin in der Regel größer und weiter entfernt als im Pfarramt. Und um so mehr benötigen wir als Erwachsene eine Sprachhilfe oder Begegnungshilfe, um trauernden Jugendlichen, die sich nicht selten vor Lehrerinnen und Lehrern verschließen, Angebote des Mitfühlens machen zu können. Das Buch „Das ist doch einfach nur Scheisse… um es mal auf den Punkt zu bringen!“ ist hierin ein Schatz. Uns als Erwachsenen ermöglicht es zu begreifen und damit umzugehen, dass die betroffenen Jugendlichen häufig nur mit der für sie nötigen Distanz zu uns Erwachsenen die Thematik des Todes naher Angehöriger oder Freunde, ihre Gefühle und den Schmerz besser erfassen und verarbeiten können. Ihre Sprache, ihre zumeist entwaffnende Ehrlichkeit, ihre Erinnerungen, Enttäuschungen und all die wertvollen Gedanken und Aussagen, die tief berühren. Ein Buch voller Beschreibungen von Menschen, die den Tod in jungen Jahren nah erlebt haben und die dadurch ganz sicher – trotz und durch den Verlust - einen Wert in ihrem Leben dazugewonnen haben.

Aus den unglaublich feinfühligen Fragen, die ihnen gestellt werden, liest man sowohl die Professionalität als auch die besondere Zugewandtheit und liebevolle Aufmerksamkeit der Autorin gegenüber den Jugendlichen heraus. Sie sind der Grund für die bedeutende Substanz der Interviews, die den Inhalt des Buches ausmachen.
Eingerahmt werden diese Interviews von Bildern der Fotografin Angela Graumann. Auch sie zeugen von der Kunst des sich Einfühlens, denn sie lassen außergewöhnlich gut Bezüge zum dargelegten Interview und zu den Jugendlichen und ihrer Biografie erkennen. Sie gestalten das Buch selbst in Orte der Stille, der Schönheit, der Nachdenklichkeit, der Trauer und der Sehnsucht. Ihre Bilder sprechen aus sich selbst heraus und erzählen oftmals sehr konkret mit. Zum einen durch einen achtungsvollen Abstand zum Jugendlichen selbst und durch
die Kunst der technischen Details, häufig aber auch vor allem durch die Verbindung vom Gesagten zu Zeichen und Symbolen, die dafür stehen.

Bei all dem ist es jedoch kein Buch für uns Lehrerinnen und Lehrer, die es als Hilfestellung für das lesen könnten, was Jugendliche zum Beispiel brauchen, wenn sie nach einem Verlust und der Trauer darüber wieder zurück in ihren Schulalltag kommen. Es ist ein Buch von Jugendlichen für Jugendliche. Und das ist der größte Wert.
Durch psychologische Erläuterungen in Ergänzung zu den Interviews, wird den jungen Leserinnen und Lesern des Buches noch einmal verdeutlicht, was die Verletzung durch den Tod mit einem Menschen macht. Sie können beitragen zum Verständnis, dass das Entstehen tiefer menschlicher Krisen nach dem Tod eines nahestehenden Menschen etwas ganz Normales ist.

Durch eins der großen Tabuthemen in unserer Gesellschaft, mit denen wir sogenannten Erwachsenen Sprachlosigkeit oder im schlimmsten Fall Abwehr im Umgang mit dem Thema Tod ausstrahlen, ist die damit verbundene Einsamkeit der Betroffenen eine entsetzliche Erfahrung. Dieses Buch kann wie ein leuchtender Diamant in der Dunkelheit des Schmerzes für Jugendliche sein. Denn hier wird offen, ehrlich und ohne Ressentiments gesprochen. Über das Leben nach dem Tod, über das Sterben selbst, und vor allem über das Leben an sich.

Ganz am Schluss sind sehr hilfreich die herausragend gekonnt auf den Punkt gebrachten Empfehlungen für den Umgang mit trauernden Jugendlichen für uns Erwachsene angehängt. Anlaufstellen für Jugendliche im Trauerprozess sind sowohl online als auch im direkten Kontakt als professionelle Kontaktmöglichkeiten bereitgestellt.

Nicht nur für Lehrende und Menschen im Pfarramt, empfehle ich dieses kostbare Buch für unser aller Büchertisch. Gleichermaßen als Empfehlung oder Geschenk für Jugendliche. Ob vom Tod betroffen oder (noch) nicht.

Gabriele Dennhardt, Pfrin. a.D. und Lehrerin für Religion an der Ahnatalschule Vellmar

Ein Buch für Jugendliche, das ihre Sprache spricht

Interviews mit trauernden Jugendlichen, so vielfältig, wie Menschen sind: Nichts wurde geschönt, korrigiert, sortiert - unzensiert kommt zum Ausdruck, wie es ihnen geht, was sie denken, fühlen, tun, um mit dem Tod und der Trauer umzugehen.

Dadurch, dass die Interviews im Original zu lesen sind, erreichen sie den Leser ganz authentisch - so verschieden, so bunt kann Trauer sein. Kleine erklärende Kapitel runden diese gelungene Ausgabe ab.

Eine Bereicherung im Bereich Trauerliteratur.
Empfehlenswert für Jugendliche, die trauern oder Trauernden begegnen und für all die, die Jugendliche verstehen möchten.

Sandra Kötter

Tina Geldmacher hat ein besonderes Buch auf den Weg gebracht, in dem trauernde Jugendliche mit ihren Gefühlen, Gedanken und Erfahrungen in Bezug auf ihren Verlust im Fokus stehen. Den Leser:innen dieses wertvollen Buchs, ob Jugendliche oder Erwachsene, wird ein Blick auf das facettenreiche Erleben und den unterschiedlichen Umgang mit einem einschneidenden Verlust eröffnet. Das unterstützt ein Selbstverständnis betroffener Jugendlicher und ermöglicht es dem sozialen Umfeld, zu verstehen und zu respektieren, wie verschieden Trauer erlebt und bearbeitet werden kann und darf. Hierdurch können trauernde Jugendliche und deren Bezugssysteme entlastet werden.
Ein sehr empfehlenswertes Buch mit Interviews trauernder Jugendlicher und ergänzenden, kurzen erklärenden Zusatzkapiteln, welches ich in meiner Arbeit mit Trauernden und in meinen Fortbildungen sicher nutzen werde.

Stephanie Witt-Loers

Autor:innen

Tina Geldmacher

Tina Geldmacher, aufgewachsen im wunderschönen Ostwestfalen, ging zum Studium der Sonderpädagogik nach Köln. Dort lebt sie nach wie vor sehr gerne mit ihrem Mann und ihren Kindern. Nach zehn Jahren schulischer Tätigkeit wechselte sie zur Arbeit mit Trauernden und engagierte sich ehrenamtlich für von Krebs betroffene Familien.

Heute ist sie als Trauerbegleiterin (BVT) und systemischer Beraterin/Familienberaterin (DGSF) leidenschaftlich für den Leuchtturm e.V. Schwerte in der Beratung und Weiterbildung tätig. Sie liebt die Arbeit mit allen Menschen; Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen mit Besonderheiten und Kreativität in Verhalten und Entwicklung liegen ihr aber besonders am Herzen.

Angela Graumann

Angela Graumann, geboren in Thüringen, lebt und arbeitet seit 2004 in Köln. Nach der Ausbildung zur Schriftsetzerin studierte sie Druckereitechnik und arbeitete in verschiedenen Druckereien und Verlagen. Aus Begeisterung für die Fotografie begann sie ein 3-jähriges Studium an der Fotoakademie in Köln. Seit 2012 arbeitet Angela Graumann als freischaffende Fotografin und Künstlerin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Porträtfotografie.

Ihr zweites Herz schlägt für die Reportagefotografie, wo sie an verschiedenen Projekten arbeitet. Ihre Bilder sind eine Widerspiegelung des individuellen Augenblicks sowie ein Abbild ihres Blickwinkels als aufmerksame Beobachterin.

Pressematerialien

Downloads

Dein Konto

Verwalten Sie Ihre Bestellungen, Adressen und laden Sie sich Ihre digitalen Produkte herunter.